Habersaath Straßenfest am 10.9.!

Nach knapp 10 Jahren #Leerstand in der #Habersaathstraße haben die Langzeitmieter*innen endlich 60 neue Nachbar*innen. Das wollen wir mit Euch feiern!

Habersaath Straßenfest am 10.9. vor die Habersaathstraße 40-48! Mehr Infos bald.

Ihr wollt uns in der Vorbereitung unterstützen? Dann meldet Euch gerne bei uns unter schneckenfreude@systemli.org
—-

After almost ten years the vacancy in the Habersaathstraße was ended, and the long-time tenants finally have 60 new neighbors. We want to celebrate it with you!

Habersaath Streetfest on the 10.9. in front of the Habersaathstraße 40-48. More infos are coming soon!

If you want to support us organising please write us a message on schneckenfreude@systemli.org

Kommt zu unserem Straßenfest am 10. September ab 14 Uhr.

Statement

Statement von Hausbewohner*innen der Habersaathstraße und Aktiven der Initiative Leerstand-hab-ich-Saath zu dem Rauswurf einer Bewohnerin aus der Habersaathstraße.Wir sind eine Gruppe von sehr unterschiedlichen Menschen, Flinta*, Queers, neurodiversen Menschen, Missbrauchsüberlebenden und suizidal gefährdeten Personen.

Heute haben wir einer Hausbewohner*in mitgeteilt, dass sie aus dem Wohnprojekt der Habersaathstraße ausziehen muss. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht. Es gingen ein langer Prozess und viele Diskussionen voraus.

Wir schreiben dieses Statement um Dinge klarzustellen, transparent zu sein und um die Gründe für den Rauswurf in Schriftform darzulegen.
Bei der besagten Person handelt es sich um eine weiße Flinta*-Person, die im Februar in den Hausaufgang 48 der Habersaathstraße eingezogen ist und die wir im Folgenden Person A bezeichnen. Sie hat zum Zeitpunkt ihres Einzuges in die Habersaathstraße in einer WG gewohnt.

Wir möchten an dieser Stelle nur einige Vorfälle aufzählen, die dazu geführt haben, dass sie aus der Habersaathstraße auszuziehen muss.Wir sehen Person A als Anführerin einer Gruppe, die durch verschiedene Akte von Sabotage, Einschüchterung und der Ausübung psychischer Gewalt eine Stimmung der Angst im Haus verbreiten. 

  • Die Gruppe hat versucht Türen anderer Bewohner*innen aufzubrechen bzw. Türschlösser mit Sekundenkleber manipuliert, so dass Menschen nicht mehr in ihre Wohnung kamen. 
  • Die Tür einer Bewohner*in wurde mit „du Opfer“ beschmiert. 
  • Die Wände des Hausaufgangs wurden mit beleidigenden und diskriminierenden Parolen beschmiert. 
  • Darüber hinaus fand permanent psychische Gewalt statt. die dazu geführt hat, dass sich ein Aktivist aus der Initiative, der in der Vergangenheit unter Mobbing gelitten hat, aus dem Projekt zurückziehen musste, da es zu einer Retraumatisierung durch das Verhalten von Person A kam. 
  • Vor der Tür eines Bewohners wurde ein Sarg aufgestellt. 
  • Hinzu kam das Verbreiten von Falschinformationen, was zu Misstrauen untereinander und Verunsicherung von Bewohner*innen geführt hat.
  • Darüber hinaus beteiligte sie sich an einer Unterschriftenliste, welche den Wiedereinzug eines mehrfach bestätigten Vergewaltigers einforderte, über dessen Hausverbot zuvor das Hausplenum entschieden hatte. 

Dieses Handlungen haben dazu geführt, dass mehrere Personen aus der Initiative sich nicht mehr in der Lage fühlen sich beteiligen zu können und Bewohner*innen sich in ihrem Zuhause nicht mehr wohlfühlen und zeitweise woanders unterkommen mussten.

Das Verhalten von A kostet so viele Kräfte, dass sich die seit längerer Zeit im Haus lebenden Mieter*innen und Mitglieder der Initiative kaum noch in der Lage sehen den Kampf gegen den Abriss und den dauerhaften Erhalt von Wohnungen für alle momentan im Haus lebenden Menschen zu unterstützen.

Wir als Initiative möchten auch selbstkritisch auf diese Auseinandersetzung schauen und unser eigenes Verhalten darin reflektieren. Sicher haben auch wir Fehler gemacht, da wir auf einige Problemlagen oder Konflikte in der Habersaathstraße nicht vorbereitet waren. Wir versuchen aus diesen Fehlern zu lernen und unser Verhalten weiter zu reflektieren. Gleichzeitig ist für uns an dieser Stelle ein Punkt erreicht, wo wir keinen anderen Weg als einen Auszug sehen um ein friedliches Wohnen für alle zu ermöglichen.

Das Verhalten von Person A spaltet das Projekt welches gerade jetzt einen starken kollektiven Zusammenhalt braucht um gegen die Räumung und den Abriss zu kämpfen. Durch ihr Verhalten gefährdet sie das gesamte Projekt und die Gesundheit von uns allen!

Unterstützer*innentreffen / Supporter meeting 3.8.

Wir treffen uns am Mittwoch den 3.8. um 19 Uhr im Kiezanker (Cuvrystraße 13/14, 10997)! Kommt zahlreich, wir haben eine menge zu tun! Gemeinsam verhindern wir die Räumung!
Das treffen ist offen für alle!

We are meet again on Wednesday the 3rd August in Kiezanker (Cuvrystraße 13/14, 10997)!
Join us! We have a lot to do if we want to collectively stop this eviction! All are invited!

Soli-Küche für die Habersaathstraße in Kiezladen Sonnenallee!

\\\\\\\english below///////

★ vegane Soli-Küche für die Habersaathstraße 40-48 ★
28.07.2022 // ab 18 Uhr // KIEZLADEN Sonnenallee 154

Veganes Menü:
* Curry mit weißen Bohnen und Salat
* Bananenpudding mit Obst

Mit den Spendeneinnnahmen wollen wir die Proteste um den Erhalt der Habersaathstraße unterstützen und einen Freund, der Bleiberechtskosten decken muss.

Also kommt zahlreich und sagt euren Freund*innen Bescheid.

Vor Ort gibt‘s ein Anticoronakonzept, sowie einen Virenfilter. Kommt sicherheitshalber bitte getestet. Abholung ist auch möglich.

Solidarisch gegen jede Räumung!
Bis Donnerstag!

Mehr Infos:
https://strassegegenleerstand.de/
https://www.kiezladen.org/

\\\\\\\english ///////
★ vegan Soli-Kitchen for Habersaathstraße 40-48 ★
July 28th, 2022 // starts at 6 pm // KIEZLADEN Sonnenallee 154

Vegan Menue:
* White Bean Curry with Rice and Salad
* Banana Pudding with Fruits

With your donations we want to support the struggles for the preservation of the Habersaathstraße and a friend who need’s to cover his living costs and costs for the right to stay.
So come and bring you friends.

We have a anticoronaconcept and a filter against Coronavirus. If possible, please come tested. You can also order to take away.

Solidarity against any eviction! See you on thursday!

for further Informations:
https://strassegegenleerstand.de/
https://www.kiezladen.org/

Neuer Telegram-Notfallkanal!

Wir haben ein neuer Telegram Notfallkanal erstellt, damit wir im Falle einer Räumung schnell gemeinsam reagieren können! Wir können eine Räumung nur gemeinsam verhindern!

We made a new Telegram Urgency Account so in case of an attempted eviction we can react fast and collective! We can only stop this eviction together!

Join!

https://t.me/soshabichsaath

Kundgebung + Lauratibor Protest Oper in der Habersaathstraße!

Wir freuen uns riesig euch am Sonntag den 26.6. in die #Habersaathstraße einladen zu können! Es wird sehr sehr viel los bei uns! Ab 12 Uhr ist Kundgebung mit ganz viel Spaß dabei, und um 17 Uhr geht die wundervolle Protest Oper von @laura.tibor los! Bringt eure Freund*innen mit! Lasst uns zeigen wie unmöglich ist uns aus unser Haus rauszukriegen! Kein Deal, keine Räumung, kein #Abriss, Rekommunalisierung jetzt!

#HabersaathBleibt#Leerstand#Lauratibor